#FEMINITIS – Die korrekte Definition von Feminismus

Liebe Freunde

-itis, diese griechische Endung bezeichnet meist eine entzündliche Krankheit. Eine Krankheit, die also meistens ansteckend ist, sich unbehandelt weiter verbreiten und schliesslich in einigen Fällen sogar bis zum Tode führen kann. Eine Entzündung kann zum Beispiel durch Viren oder Bakterien hervorgerufen werden. Also dem Gesundheitssystem Schaden zuführende Fremdkörper. Diese werden über das körpereigene System zuerst verbreitet und damit „mächtiger“. Und genau dieses Bild nimmt der Begriff #Feminitis auf. Es sind Fremdkörper, die in den Organismus des Menschen eindringen, um schädliche Veränderungen hervorzurufen, die unbehandelt, weiteren noch schwereren Schaden anrichten können. Ein Teil dieser Erreger tarnt sich sogar als dem Immunsystem helfende Zellen, damit schneller mehr Schaden angerichtet werden kann.

Feminitis

Ich erkläre somit gerne, wie ich das Zusammenspiel der verschiedenen Faktoren bei der Psychopathologie Feminitis heute sehe:

Krankheit = Feminitis/Feminismus

Viren/Bakterien = feministische Ideologie, Männerhass, Feminismus setzt sich auch für Männer ein-Lüge, Verdrehung der Tatsachen

Verbreitungssystem/Blutkreislauf/Lymphe = Menschen, Medien, Regierungen

Antikörper = Fakten! Fakten! Fakten! Und wirtschaftliche, soziale sowie politische Gegenwehr.

Placebo = Diskussionen mit Feministen, um das Ziel zu erreichen.

Der Krankheitsverlauf ist auch immer davon abhängig, wie lange die Krankheit bereits ausgebrochen ist. Bei der vorliegenden Krankheit Feminitis ist das leider schon zu lange der Fall und sie wurde auch viel zu lange nicht behandelt/bekämpft. Lange glaubte man auch, dass Placebo ihre Wirkung zeigen würden, aber das war ein grosser Irrtum. Es gibt verschiedene entscheidende Phasen einer Entzündung und die sehen wie folgt aus:

Ich beurteile die heutige Situation als eine Mischung aus rezidivierende und progrediente Entzündung. Der nächste Schritt wäre die sekundär-chronische Entzündung, wo der Zustand bereits chronisch verläuft und die Chancen auf Heilung immer geringer werden. Es auch tendenziell länger braucht, bis eine Verbesserung des Zustands erreicht werden kann.

Das heisst, es ist bereits 5 vor 12, um dieser schwerwiegenden Entzündung Einhalt zu gebieten. Lassen Regierung, Medien und Politik die Feminitis weiter grassieren, wird der Zustand ggf. irreversibel. Dies hätte nachhaltige Konsequenzen für das Gesundheitssystem der Menschen und vor allem für die Beziehung der Geschlechter. Wollen wir das weiter riskieren?

Setzen wir uns also ein, die Krankheit #Feminitis zu bekämpfen. Indem wir mittels Fakten aufklären, protestieren, beeinflussen, kämpfen. Ein Anfang dazu ist, dass in den sozialen Medien der Hashtag #Feminitis Konsequent da verwendet wird, wo der Feminismus grassiert und seinen (oft beabsichtigten) Schaden hinterlässt. Bitte unterstützt dies! Danke.

 

Es grüsst

Karl Müller